Dienstabend 03.08.2021

An unserem Augustdienstabend stand das Thema Löschwasserentnahmestellen sowie das Thema Kettensäge auf dem Ausbildungsplan.

In diesem Zusammenhang haben wir uns die Wasserentnahmestellen in Form von Bohrbrunnen innerhalb der Gemeinde angesehen, damit alle Kameradinnen und Kameraden im Einsatzfall wissen, wo sich die Entnahmestellen im Gemeindegebiet befinden. Auch wurden die Brunnen auf Funktionsfähigkeit getestet, so dass auch parallel noch Ausbildung an der Pumpe sowie den Strahlrohren möglich war.

Zusätzlich wurde überlegt, wie diese noch deutlicher sichtbar gemacht werden können. Hier wird in den nächsten Wochen in Extradiensten noch einmal eine deutlichere Markierung angebracht.

Da einige Entnahmestellen auf Knickrückseiten liegen, die bereits teilweise zugewachsen waren ergab sich auch die Möglichkeit noch einmal das Thema Kettensäge zu wiederholen. So wurden die Zugänge bei den betroffenen Stellen entsprechend freigelegt.

Zum Schluss ging es zum Gerätehaus. Innerhalb des Ortskerns ist die Wasserversorgung über das Hydrantenetz abgesichert. Allerdings gibt es gegenüber des Gemeindehauses einen alten Saugbrunnen. Dieser war über die Jahre versiegt und nicht mehr einsatzfähig. Aufgrund der Regenfälle der letzten Wochen wollten wir testen, ob er wieder Wasser führt. Leider mussten wir aber feststellen, dass zwar Wasser da ist. Aber dieses reicht nicht, um im Einsatz damit zu löschen.

Von daher bleibt der Bohrbrunnen eine Erinnerung an Zeiten ohne Hydrantennetz.

Einsatz 05/2021 am 30.07.2021 um 17:17 Uhr

Flächenbrand nahe Arpsdorf

Am Freitag den 30.07.2021 um kurz nach fünf wurden wir zu unserem fünften Einsatz in diesem Jahr gerufen.

Dieses mal wurden wir zusammen mit den Wehren aus Arpsdorf und Padenstedt zu einem Flächenbrand in der Gemeinde Arpsdorf alarmiert.

Auf einer abgeernteten Getreidefläche war Stroh in Brand geraten. Zusammen mit unseren Nachbarwehren konnte der Brand schnell gelöscht werden.

Für unseren Wehrführer ging es danach direkt weiter nach Rendsburg zur außerordentlichen Mitgliederversammlung. Hier standen die Verabschiedungen des langjährigen stellv. Kreisbrandmeisters Fritz Kruse und des langjährigen Kreisjugendwartes Thorsten Weber im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Einsatzübung “Angelteich”

Wasserförderung aus der Stör

Am Sonntag den 25. Juli 2021 haben wir uns mit 8 Kameraden und Kameradinnen zu einer Einsatzübung getroffen. Neben dem Ausbildungsziel “Wasserförderung aus einem Fließgewässer unter Berücksichtigung der Besonderheiten für einen abgesetzten Maschinisten an der PFPN” war ein weiteres Ziel der Übung die Belüftung des Ehndorfer Angelteiches durch Frischwasser.

Bereits auf der Anfahrt zeigte sich, dass das Gelände für unser nicht Geländefähiges Feuerwehrfahrzeug anspruchsvoll aber bewältigbar ist. Zügig hatten wir das Fahrzeug an der Stör abgestellt und der Gerätewart gab die Lage an die Mannschaft aus: Der nahe gelegene Islandzuchthof würde brennen und wir wären für die Einrichtung einer entsprechenden Wasserförderung eingeteilt. Das Fahrzeug würde nach dem Aufbau die Wasserförderungsstelle wieder verlassen, also sei insbesondere zu beachten, dass alles notwendige dem Fahrzeug entnommen würde.

Der eigentliche Aufbau der Tragkraftspritze war schnell erledigt. Der Schwimmkorb und vier A-Sauglängen wurden verwendet. Herausfordernd war einen geeigneten Anschlagpunkt für die Ventil- und vor allem die Halteleine zu identifizieren. Der zweite Abgang an der Pumpe wurde für eine Löscheinrichtung mit einem C-Schlauch und Holstrahlrohr aufgebaut. Außerdem füllten wir die Kübelspritze als weitere Sicherungseinrichtung. Der Abgasschlauch wurde erhöht angebracht, um die Brandgefahr im hohen Gras zu vermeiden.

Des Weiteren zu beachten waren Funk und Trinkwasser für den abgesetzten Maschinisten. Optimalerweise würde man die Pumpe auch dauerhaft mit zwei Kameraden besetzen.

Das geförderte Wasser haben wir einfach über einen Verteiler in den Angelteich gefördert. So hatte die Ausbildung auch noch einen positiven Nebeneffekt für die Fische.

Dankenswerterweise hat der “Chef der Feuerwehr”, sprich unser Bürgermeister Hauke Göttsch für die Übungsteilnehmer im Anschluss ein Grillen gesponsert, dass dann allerdings von heftigem Regen begleitet wurde. Zum Glück konnten wir uns unterstellen.

Leider hatte der Starkregen auch zur Folge, dass der Parkplatz des Angelteiches, auf den wir das Fahrzeug mittlerweile umgeparkt hatten, am Rande etwas weich geworden ist. Beim Losfahren saß dann leider das gute TSF-W auch fest. Zum Glück konnten wir schnell einen Kameraden erreichen, der uns mit Hilfe eines Treckers wieder auf die Fahrspur gezogen hat.

Dienstabend 06.07.2021

Auf dem Dienstabend im Juli verlegten wir zunächst zur Brücke über die Bünzau, denn an diesem Abend sollte eine Stationsausbildung mit drei Stationen stattfinden, wobei zwei davon eine Wasserförderung aus einem offenen Gewässer beinhaltet haben:

Station 1- Wasserförderung aus einem offenen, fließenden Gewässer mit der Feuerlöschkreiselpumpe: Die Feuerlöschkreiselpumpe (PFPN) wurde aus dem Fahrzeug genommen, die A-Saugschläuche, der Schwimmsaugkorb samt Halte- und Ventilleine und natürlich ein B-Schlauch für die Wasserförderung wurden an den Einsatzort verbracht. Am Ende des B-Schlauches haben wir zu Darstellungszwecken das Hydroschild angekuppelt. Schwerpunkt der Station war der Aufbau und Einsatz der PFPN sowie die Gefahren bei der Entnahme von Wasser aus fließendem Gewässer.

Station 2 – Wasserförderung mit der Tauchpumpe: Von der Brücke haben wir die Tauchpumpe herabgelassen. Zur Stromerzeugung diente uns das Stromerzeugeraggregat und am Ende des C-Schlauches haben wir eines unserer neuen Hohlstrahlrohre betrieben. Letzteres konnte selbstredend mit dem geringen Druck der Tauchpumpe nicht sinnvoll betrieben werden, was entsprechend eindrücklich demonstriert wurde. Schwerpunkt der Station war der Betrieb des Stromerzeugeraggregates und die Sicherung der Tauchpumpe durch entsprechendes Anschlagen mit der Feuerwehrleine.

Station 3 – Knoten und Stiche: Immer wieder ein notwendiges Thema, denn im Einsatz müssen die Knoten sitzen. Geübt wurden die Klassiker: Doppelter Achtknoten, Rettungsknoten, Mastwurf, doppelter Ankerknoten, Zimmermannstich, Schotenstich und Spierenstich. Wo sinnvoll jeweils in gelegt und gestochen und mit den passenden Anwendungsbeispielen und Verwendungszwecken sowie Tipps wie man die Knoten zweckmäßig, formschön und wieder lösbar erzeugt.

Dienstabend 01.06.2021

Nach mehr als einem halben Jahr war es gestern wieder so weit. Wir konnten endlich wieder Dienst machen.

Aufgrund der sinkenden Conrona-Zahlen war es möglich unseren ersten Dienst in diesem Jahr durchzuführen. Weiterhin natürlich unter Corona-Bedingungen. Aber wie die anwesenden Kameradinnen und Kameraden sagten: Hauptsache wieder Dienst.

Nach ein paar einführenden Worten ging es gleich ans Praktische.

Auf dem Plan stand im ersten Schritt: Vertraut machen mit den Neuerungen. Auch während der Corona-Zeit ist der ein oder andere technische Fortschritt nicht an uns vorbei gegangen. Daher galt es, die neuen Gerätschaften im Fahrzeug an ihren neuen Plätzen zu finden, zu inspizieren und natürlich auszuprobieren.

Neu bei uns im Einsatz sind Systemtrenner, Hydroschild und neue Hohlstrahlrohre, die die über 20 Jahre alten C-Strahlrohre mit Mannschutzbrause ersetzen. Nach einer kleinen Einweisung in die neuen Geräte wurde in kleinen Gruppen Fahrzeugkunde, Wasserentnahme aus Tank und abhängiger Wasserversorgung sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten mit den neuen Hohlstrahlrohren sowie dem Hydroschild vertieft.

Neu bei den Aktiven konnten wir gestern zudem erstmals Luca Beuck begrüßen. Er ist zum Jahreswechsel aus der Jugendfeuerwehr Padenstedt zu uns übergetreten. Leider konnte die Übernahme nicht im Rahmen der Jahreshautversammlung erfolgen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben…

Eines war am Ende des Abends klar: alle freuen sich auf den nächsten Dienst im Juli.

Einsatz 04/2021 am 11.05.2021 um 10:25 Uhr

brennt Wohnwagen

Im Bereich Prehnsfelde wurde ein in Brand geratener Wohnwagen gemeldet. Bereits wenige Minuten nach Alarmierung konnten wir mit 3 Kameraden und 2 Kameradinnen ausrücken. Am Einsatzort waren bereits die FF Wasbek und drei Fahrzeuge der BF Neumünster eingetroffen und auch schon aktiv. Trotz der Gefährdung durch zwei in Brandnähe befindliche Gasflaschen hatten die Nachbarwehren die Situation schnell unter Kontrolle. Zunächst rückte ein LF der BF sowie die zusätzlich hinzugekommene Drehleiter wieder ab. Danach sind wir in aller Ruhe zurück ins Feuerwehrgerätehaus gefahren.

Um 11:20 war auch die kurze Nachbesprechung für uns abgeschlossen.

Einsatz 03/2021 am 18.03.2021 um 11:58 Uhr

Brennt Trecker

Zusammen mit den Wehren aus Arpsdorf und Padenstedt wurden wir heute in die Nachbargemeinde Arpsdorf alarmiert. Gemeldet wurde ein brennender Trecker.

Bereits auf der Anfahrt konnten wir die Rauchsäule des brennenden Objektes von weitem erkennen.

Zusammen mit den Wehren aus Arpsdorf und Padenstedt konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden, so dass ein Übergreifen der Flammen auf anliegende Gebäude und Kuhställe verhindert werden konnte. Zum endgültigen Löschen des Feuers wurde abschließend noch Schaummittel durch die im Einsatz befindlichen Atemschutzgeräteträger eingesetzt.

Einsatz 02/2021 am 27.02.2021 um 13:58 Uhr

Starke Rauchentwicklung

Nur einen Tag nach unserem letzten Einsatz wurden wir erneut alarmiert. Dieses Mal wurde eine strake Rauchentwicklung in der Nähe eines Kartoffelhofes in Ehndorf gemeldet.

Auf der Anfahrt in Richtung des Hofes konnten wir allerdings kein Feuer erkennen und auch die Kameraden aus Wasbek konnten bei Ihrer Anfahrt aus anderer Richtung nichts feststellen. Lediglich auf dem Anfahrtsweg der Wasbeker konnte ein kleines beaufsichtigtes Gartenfeuer erkannt werden, welches allerdings keinen Einsatz der Feuerwehr erforderte.

Somit konnte der Einsatz schnell beendet werden.

Einsatz 01/2021 am 26.02.2021 um 14:20 Uhr

Rauchentwicklung

Zusammen mit der Wehr Wasbek wurden wir zu einem Brand in der Gemeinde Wasbek alarmiert.

Gerade als wir ausrücken wollten kam über Funk die Rückmeldung, dass es sich um ein angemeldetes Buschfeuer handelte. Somit mussten wir nicht mehr ausrücken und der Einsatz war schnell beendet.

Jahresrückblick 2020

Im Jahr 2020 war alles etwas anders.

Durch die Pandemie sind wir bereits das ganze Jahr seit März in unserem Tun eingeschränkt. Das betrifft nicht nur das normale Leben sondern auch unsere Feuerwehr.

Nichtsdestotrotz sind wir in diesem Jahr nicht untätig gewesen.

Bereits im Januar nahmen die Führungskräfte an einer Einweisung zum Umgang mit Landungen von Rettungshubschraubern teil. Dieses haben wir im Märzdienst gleich einmal geprobt und in die Tat umgesetzt.

Den Dienstabend im Februar hatten wir bereits längerfristig geplant und haben dort eine Einweisung in den Gerätewagen Sanität des Katastrophenschutzes erhalten.

Danach folgte unsere Jahreshauptversammlung Anfang Februar.

Auch ein Teil unserer Atemschutzgeräteträger konnte im Februar noch den jährlichen Bahndurchgang machen, ehe Ende Februar die Amtsausbildung für Truppmann und Truppführer startete.

Danach folgte der erste Lockdown inkl. des Abbruchs der Amtsausbildung sowie die Absage sämtlicher Feuerwehrtermine.

Nachdem im Sommer dann erste Lockerungen in Kraft getreten sind, haben auch wir im September den Dienst unter Corona-Bedingungen wieder aufgenommen. In dieser Zeit führten wir zwei Dienstabende durch und nahmen an der Funkübung in Padenstedt teil.

Bereits im August konnten zwei Kameraden erfolgreich den Maschinistenlehrgang auf Kreisebene absolvieren.

Seit Ende Oktober stand fest, dass die Pandemiemaßnahmen wieder verschärft werden müssen. In diesem Zusammenhang wurden auch alle dienstlichen Veranstaltungen im Bereich der Feherwehren abgesagt.

Was uneingeschränkt zur Verfügung stand, war unsere Einsatzbereitschaft. Wir haben im Jahr 2020 elf Einsätze abgearbeitet.

Angefangen bereits am 04.01. mit einem Fehlalarm.

Im Februar folgten drei Einsätze: 09.02. und 11.02. Wetterschäden, 11.02. Großbrand Wasbek Mehrfamilienhaus.

Nächster Einsatz am 09.04. Brennende Reifen.

Im Mai dann wieder drei Einsätze: 02.05. Gasflasche auf Straße, 05.05. Großbrand Wasbek Scheune, 29.05. TH Mensch in Not.

Am 10.07. leisteten wir Tragehilfe für den Rettungsdienst.

05.12. in Arpsdorf: Großbrand Hofgebäude. Hier waren wir fast 10 Stunden im Einsatz.

Den letzten Einsatz hatten wir am 30.12. in Form einer Ölspur.    

Den ganzen Pandemie-Maßnahmen sind leider viele Veranstaltungen zum Opfer gefallen, die für uns zum festen Terminplan gehören: Aktion Saubere Feldmark, Osterfeuer, Feuerwehrtag, Vogelschießen, Sommerfest, Grenzfest mit den Wehren Bargfeld und Sarlhusen, Grillen mit der FF Arpsdorf, Kaffee der Ehrenmitglieder, Laternenumzug, Aktion Sauberes Dorf, Weihnachtsfeier. Auch wollten wir den Kameradschaftsabend wiederbeleben, was der Pandemie zum Opfer fiel.

Nach jetzigem Stand wird uns die Pandemie noch lange Zeit beschäftigen. Auch unsere Jahreshauptversammlung 2021 wird nicht wie gewohnt stattfinden können.

Aktuell gibt es eine Empfehlung, das Jahreshauptversammlungen nur durchgeführt werden sollten, wenn sie unbedingt nötig sind. Selbst die Wahlen von Wehrführern können per Briefwahl durchgeführt werden. Ansonsten gilt: „Auf Präsenzversammlungen sollte möglichst verzichtet werden.“

Längerfristige Planungen sind aufgrund der sich ständig ändernden Bedingungen kaum möglich.

Wir wünschen uns für 2021, dass wir wieder etwas mehr „Normalität“ erreichen, so dass wir uns alle in diesem Jahr auf Diensten, Versammlungen und Festen wiedersehen können. Wie sind uns sicher, dass wir dann auch einiges nachholen werden, was im Jahr 2020 auf der Strecke geblieben ist.

Bleibt gesund.