Archiv des Autors: Björn Kähler

Coronavirus / COVID-19

Auch bei den Feuerwehren im Land Schleswig-Holstein sind die Auswirkungen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus angekommen.

Generell gilt die oberste Prämisse: Keine Panik, Ruhe bewahren !!!

Das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein hat in Abstimmung mit dem Landesfeuerwehrverband am 11.03.2020 folgende Empfehlung herausgegeben:

  • Alle größeren Versammlungen und Ausbildungsdienste sollten verschoben werden.
  • Insgesamt sollten Zusammenkünfte jeglicher Art auf ein Minimum beschränkt wer-den um zu verhindern, dass durch Quarantäne die Einsatzbereitschaft gefährdet wird.

Der Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde ist dieser Empfehlung gefolgt und hat bis auf weiteres alle Ausbildungsdienste abgesagt.

Auch auf Ebene des Amtes Mittelholstein sind alle Ausbildungen sowie Veranstaltungen ausgesetzt.

Dem folgend hat auch die Feuerwehr Ehndorf alle Ausbildungen und Veranstaltungen abgesagt.

Das bedeutet auch, dass das Osterfeuer in Ehndorf in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

Hierbei handelt es sich um reine proaktive Schutzmaßnahmen. Dabei geht es darum, die Ausbreitungsmöglichkeiten für das Virus auf ein Minimum zu reduzieren.

Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten.

Im Notfall / bei Einsätzen sind wir selbstverständlich uneingeschränkt für euch da.

Die Lage verändert sich sehr dynamisch. Von daher sind Maßnahmen über den April hinaus noch nicht abzusehen.

Wir werden an dieser Stelle fortlaufend informieren.

Ausbildungsbeginn TM / TF 2020

Am 27.02.2020 ist die diesjährige Truppmann Teil 1 und die Truppführerausbildung im Bereich Aukrug gestartet.

Die Ausbildung findet dieses Jahr in Padenstedt satt. Insgesamt sind 24 Lehrgangsteilnehmer für den Lehrgang gemeldet worden.

Mit dabei auch zwei Kameraden aus der Wehr Ehndorf, die in diesem Jahr ihren Truppmann Teil 1 Lehrgang (Grundausbildung) absolvieren.

Der Lehrgang läuft über 2,5 Monate und endet am 15.05.2020 mit der praktischen Prüfung.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg bei der Ausbildung.

PS: Ebenfalls einen herzlichen Dank an die ehrenamtlichen Ausbilder. Die Wehr Ehndorf ist im Ausbilderteam mit bis zu 4 Kameraden vertreten.

Einsatz 04/2020 am 11.02.2020 10:20 Uhr

Kurz nachdem wir den Einsatz im Industriegebiet Wasbek abgearbeitet hatten und wieder einsatzbereit waren, erhielten wir die Nachricht von einem abgebrochenen Ast auf der Strecke zwischen Ehndorf und Sarlhusen.

Hier war ein größerer Ast eines Baumes abgebrochen und drohte auf die Straße zu fallen.

Also machten sich vier Kameradinnen und Kameraden auf zur Einsatzstelle im Hochmoor. Unter Zuhilfenahme eines Treckers und einer Arbeitsbühne wurde der Ast abgesägt und von der Straße entfernt.

Nach knapp einer Stunde war auch dieser Einsatz für uns erledigt.

Einsatz 03/2020 am 11.02.2020 07:13 Uhr

Nicht etwa die Ausläufer des Sturms Sabine bescherten uns am Dienstag den nächsten Einsatz in diesem Jahr. Vielmehr wurden wir in das Industriegebiet nach Wasbek zu einem Wohnungsbrand alarmiert.

Bei Eintreffen konnte eine Rauchentwicklung und offenes Feuer aus dem Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses festgestellt werden.

Zusammen mit der Feuerwehr Wasbek begannen wir mit dem Aufbau der Löschwasserversorgung sowie den ersten Löscharbeiten.

Zusätzlich wurden ebenfalls die Wehren Arpsdorf, Padenstedt sowie die Drehleiter aus Hohenwestedt alarmiert.

Nachdem unter schwerem Atemschutz festgestellt wurde, dass im Innenangriff das Feuer nicht vollends gelöscht werden konnte, wurden die Löscharbeiten von der Drehleiter aus fortgesetzt.

Insgesamt waren ca. 70 Einsatzkräfte vor Ort. Davon 11 aus Ehndorf.

Der Einsatz war für uns um 10:15 Uhr beendet.

Einsatz 02/2020 am 09.02.2020 20:00 Uhr

Auch wir sind nicht ganz vom Sturm Sabine verschont geblieben. Am Sonntag wurde ein auf der Straße zwischen Ehndorf und Aukrug Bünzen liegender Baum in Höhe Lebenau gemeldet. Der ortsansässige Feuerwehrmann und Landwirt konnte diesen allerdings mit seinem Radlader von der Straße entfernen, so dass wir nicht alle ausrücken mussten.

Nachtlandung Christoph 42

Auch im Jahr 2020 stehen wieder diverse Schulungen für unsere Feuerwehrkameradinnen und Kameraden auf dem Programm. So starteten wir am 18.01.2020 mit der ersten Schulung im Gerätehaus in Arpsdorf in das Jahr.

Organisiert war die Schulung durch die FF Arpsdorf. Diese hatte für Kaffee, selbst gebackenen Kuchen sowie die weitere Verpflegung mit Getränken und Naschis gesorgt. Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren.

Zusammen mit den Wehren Arpsdorf, Padenstedt und Wasbek stand eine Einweisung der Wehrführungen auf dem Plan, was bei Landungen von Rettungshubschraubern zu beachten ist und was ggf. auf die Wehren in diesem Zusammenhang zukommen kann, speziell Nachts.

Eingewiesen wurden wir dabei von einem Piloten der DRF aus Rendsburg. Hierbei haben wir neben den Anforderungen an die Feuerwehr auch zahlreiche interessante Informationen rund um die Luftrettung sowie die technische Ausstattung erhalten.

Vielen Dank an die DRF, die sich ebenfalls die Zeit für diese Einweisung genommen hat.

Die ganze Einweisung war nach knapp drei kurzweiligen Stunden beendet.

Sicherlich werden die Inhalte der Schulung demnächst in einer praktischen Übung einmal umgesetzt und erprobt werden.

Einsatz 01/2020 am 04.01.2020 17:50 Uhr

Brandmeldeanlage

Am 04.01.2020 um 12:00 Uhr ging heute erstmals in diesem Jahr die Sirene. Dabei handelte es sich um den wöchentlichen Probealarm.

Um 17:50 Uhr ging die Sirene erneut. Dieses Mal war es keine Probe. Wir wurden zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage ins Industriegebiet Wasbek alarmiert.

Der Einsatz war für uns allerdings schnell wieder vorbei.

Die Feuerwehr Wasbek war bereits vor Ort und hatte den Alarm im Zuge eines anderen laufenden Einsatzes bei der Unterstützung des Rettungsdienstes selbst ausgelöst.

Jahresrückblick 2019

Das Einsatzjahr 2019 begann für uns bereits vor unserer Jahreshauptversammlung mit einem Einsatz am 10.01.. Hier wurden wir in die Nachbargemeinde Wasbek zu einem Großbrand in einer Werkstatt alarmiert. Dies war einer von bis heute insgesamt 9 Einsätzen im Jahr 2019.

Die neun Einsätze verteilten sich wie folgt: 3x Brandeinsatz, 3x Türöffnung, 2x Verkehrsunfall, 1x Brandmeldeanlage.

Nach der Jahreshauptversammlung am 18.01. mit diversen Ehrungen und Beförderungen standen ab Februar die normalen Dienstabende mit praktischer und theoretischer Ausbildung auf dem Programm.

Parallel dazu wurden auch auf Amts- und auf Kreisebene Lehrgänge durch die Kameradinnen und Kameraden besucht. In diesem Jahr wurden folgende Lehrgänge erfolgreich absolviert:

Lehrgang / Ausbildung Anzahl
Atemschutzgeräteträger3
Maschinist / Maschinistin TS 1
Sprechfunk digital 6
Technische Hilfeleistung 2
Truppfrau / Truppmann Teil I 3
Truppfrau / Truppmann Teil II 4
Truppführung 2

Auch konnten wir in diesem Jahr den positiven Trend der letzten Jahre fortsetzen. Im Jahr 2019 konnten wir uns über vier Neuaufnahmen freuen. Davon drei im aktiven Dienst und eine Kameradin in der Verwaltungsabteilung als Betreuerin bei der Kinderfeuerwehr Padenstedt.

Im Juni haben wir erfolgreich am Amtsfeuerwehrtag für den Bereich Aukrug in Padenstedt teilgenommen. Dafür standen im April, Mai und Juni diverse Dienstabende zur Vorbereitung an.

Für die Wehrführung standen neben den Wehrführerdienstversammlungen in diesem Jahr zusätzlich noch Besichtigungen der Biogasanlage in Padenstedt sowie des Wacken Open Air (WOA) auf dem Dienstplan. Zusätzlich stand auch noch eine Katastrophenschutzübung auf dem Dienstplan.

Auch Feierlichkeiten durften in diesem Jahr nicht fehlen. So standen die Gründung der Kinderfeuerwehr Wasbek sowie das 135 jährige Bestehen unserer Partnerwehr Rukieten auf dem Programm.

Zusätzlich folgten noch das Grenzfest mit den Wehren Sarlhusen und Bargfeld sowie das gemeinsame Grillen mit der FF Arpsdorf.

Erstmals wurde in diesem Jahr ein „Blaulichttag“ durchgeführt. Zusammen mit den Wehren aus Arpsdorf, Padenstedt un Wasbek wurde ein Tag der offenen Tür in Wasbek organisiert, auf dem die Wehren Fahrzeuge, Geräte und Ausrüstung präsentierten. Zusätzlich wurde noch eine Einsatzübung zur technischen Hilfeleistung mit Beteilung aller vier Wehren vorgeführt.

Freuen durften sich in diesem Jahr die Atemschutzgeräteträger. Diese wurden mit neuer Schutzkleidung sowie neuen Helmen ausgestattet, die zukünftig noch besseren Schutz im Einsatz bietet.

Neben den rein feuerwehrtechnischen Veranstaltungen haben wir uns wie jedes Jahr auch an zahlreichen weiteren Aktivitäten beteiligt. Brandwache Osterfeuer, Vogelschießen, Laternenumzug, Aktion Saubere Feldmark und Aktion Sauberes Dorf.

Insgesamt hat die Wehr damit wieder einmal mehr als 2000 Stunden ehrenamtlichen Dienst für die Gemeinde geleistet getreu dem Motto:

Retten – Löschen – Bergen – Schützen

Frohe Weihnachten

Die Feuerwehr Ehndorf wünscht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

Damit das auch in diesem Jahr klappt, hier ein Paar Tips von eurer Feuerwehr:

Weihnachten

  • Stellen Sie Kerzen stets auf eine nicht brennbare Unterlage fern von allen brennbaren Gegenständen.
  • Bewahren Sie Feuerzeuge und Zündhölzer stets außer Reichweite von Kindern auf.
  • Brennen Sie Kerzen nie unbeaufsichtigt ab.
  • Adventskränze und Weihnachtsbäume trocknen mit der Zeit aus und sind dann umso leichter entflammbar. Das trockene Reisig brennt mit hoher Geschwindigkeit und Temperatur ab, eine Ausbreitung auf das ganze Zimmer oder die Wohnung ist deshalb stets möglich. Halten Sie aus diesem Grund einen Eimer oder eine Bodenvase mit Wasser bereit.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
  • Stellen Sie Ihren Weihnachtsbaum so auf, dass er sicher und in ausreichender Entfernung zu brennbaren Gegenständen steht.
  • Bringen Sie Kerzen am Weihnachtsbaum so an, dass zu darüber liegenden Zweigen genug Abstand bleibt, und zünden Sie die Kerzen stets von hinten nach vorn und von oben nach unten an. Verfahren Sie beim Löschen in umgekehrter Reihenfolge.
  • Brennen Sie Wunderkerzen nie in unmittelbarer Nähe zum Weihnachtsbaum ab, und entfernen Sie glühende Reste sorgfältig.
  • Auch bei der Zubereitung eines Festessens kann einmal etwas schief gehen. Bedenken Sie, dass brennendes Fett in Pfanne oder Friteuse nie mit Wasser gelöscht werden darf; spritzendes Fett ist höchst gefährlich. Legen Sie im Falle eines Falles den Deckel auf Topf oder Pfanne, und nehmen Sie das Behältnis von der Herdplatte. Ein fest sitzender Deckel erstickt das Feuer, die Flamme erlischt.

Silvester

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nur unter Aufsicht damit hantieren.
  • Gebrauchsanweisungen aufmerksam lesen und beachten. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Keine Feuerwerkskörper in Kinderhand
  • Feuerwerkskörper nur im „Freien“ zünden und nicht in der Nähe von leicht brennbaren Gegenständen und Reetdachhäusern
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen oder Tiere
  • Auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen, Gebäuden, Bäumen oder Autos achten
  • Beim Verlassen der Wohnung sämtliche Fenster (auch das Dachfenster) und Türen schließen, damit verirrte Feuerwerkskörper nicht in die Räume fliegen
  • Raketen nur aus einer standsicheren Flasche oder Rohr senkrecht in die Höhe starten
  • Versager niemals ein zweites Mal anzünden, sondern mit Wasser übergießen
  • Für den Notfall ein geeignetes Löschmittel bereithalten (Feuerlöscher oder Eimer mit Wasser)
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist.
  • Mülltonnen – speziell die neuen Papiertonnen – sollten am Silvestertag ab Nachmittag nach Möglichkeit unter Verschluss oder an einem sicheren Ort deponiert werden. Die Feuerwehren rücken alljährlich aus, um brennende Mülltonnen zu löschen. Stehen die Tonnen dann auch noch dicht an Häusern, Garagen oder Carports ist die Gefahr eines Feuerübersprungs groß. Helfen Sie mit, Schaden zu verhindern.