Coronavirus / COVID-19

Auch bei den Feuerwehren im Land Schleswig-Holstein sind die Auswirkungen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus angekommen.

Generell gilt die oberste Prämisse: Keine Panik, Ruhe bewahren !!!

Das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein hat in Abstimmung mit dem Landesfeuerwehrverband am 11.03.2020 folgende Empfehlung herausgegeben:

  • Alle größeren Versammlungen und Ausbildungsdienste sollten verschoben werden.
  • Insgesamt sollten Zusammenkünfte jeglicher Art auf ein Minimum beschränkt wer-den um zu verhindern, dass durch Quarantäne die Einsatzbereitschaft gefährdet wird.

Der Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde ist dieser Empfehlung gefolgt und hat bis auf weiteres alle Ausbildungsdienste abgesagt.

Auch auf Ebene des Amtes Mittelholstein sind alle Ausbildungen sowie Veranstaltungen ausgesetzt.

Dem folgend hat auch die Feuerwehr Ehndorf alle Ausbildungen und Veranstaltungen abgesagt.

Das bedeutet auch, dass das Osterfeuer in Ehndorf in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

Hierbei handelt es sich um reine proaktive Schutzmaßnahmen. Dabei geht es darum, die Ausbreitungsmöglichkeiten für das Virus auf ein Minimum zu reduzieren.

Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten.

Im Notfall / bei Einsätzen sind wir selbstverständlich uneingeschränkt für euch da.

Die Lage verändert sich sehr dynamisch. Von daher sind Maßnahmen über den April hinaus noch nicht abzusehen.

Wir werden an dieser Stelle fortlaufend informieren.

Dienstabend März 2020

Der Dienstabend im März war geprägt von der praktischen Einweisung für die Nachtlandung des Rettungshubschraubers Christoph 42. Wie bei der Feuerwehr üblich kommt es in der Vorbereitung einer Landestelle darauf an schnell vor Ort zu sein, dann aber auch die entscheidende Ausleuchtung vorzunehmen um es dem Piloten so leicht wie möglich zu machen seinen Hubschrauber sicher zu landen. Die Wehrführung hat hierzu im Januar eine theoretische Einweisung bekommen. Das seinerzeit erworbene theoretische Wissen wurde heute zunächst weitergegeben und anschließend in die Praxis umgesetzt. Hierzu sind wir mit unserem Florian 31-41-07 auf den Sportplatz gefahren und haben diesen für eine Nachtlandung entsprechend ausgeleuchtet. Bei der Ausleuchtung kommt es besonders darauf an, dem Piloten eine Orientierung zu bieten und diesen nicht zu blenden. Für unsere Verhältnisse musste nur wenig Beleuchtung zum Einsatz gebracht werden. Auf den separaten Lichtmast konnten wir gänzlich verzichten.

Da der Ehndorfer Sportplatz über keine eigene Beleuchtung oder gar Flutlichtanlage verfügt, war der vorgenommene Aufbau keine Übungskünstlichkeit, sondern ein durchaus realistisches Szenario.

Nach dem Rückbau und der Rückverlegung zum Feuerwehrgerätehaus haben wir Aufräum- und Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt, diverse administrative Angelegenheiten geklärt und konnten uns zum Abschluss des Dienstabends eine Grillwurst gönnen.

Ausbildungsbeginn TM / TF 2020

Am 27.02.2020 ist die diesjährige Truppmann Teil 1 und die Truppführerausbildung im Bereich Aukrug gestartet.

Die Ausbildung findet dieses Jahr in Padenstedt satt. Insgesamt sind 24 Lehrgangsteilnehmer für den Lehrgang gemeldet worden.

Mit dabei auch zwei Kameraden aus der Wehr Ehndorf, die in diesem Jahr ihren Truppmann Teil 1 Lehrgang (Grundausbildung) absolvieren.

Der Lehrgang läuft über 2,5 Monate und endet am 15.05.2020 mit der praktischen Prüfung.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg bei der Ausbildung.

PS: Ebenfalls einen herzlichen Dank an die ehrenamtlichen Ausbilder. Die Wehr Ehndorf ist im Ausbilderteam mit bis zu 4 Kameraden vertreten.

Einsatz 04/2020 am 11.02.2020 10:20 Uhr

Kurz nachdem wir den Einsatz im Industriegebiet Wasbek abgearbeitet hatten und wieder einsatzbereit waren, erhielten wir die Nachricht von einem abgebrochenen Ast auf der Strecke zwischen Ehndorf und Sarlhusen.

Hier war ein größerer Ast eines Baumes abgebrochen und drohte auf die Straße zu fallen.

Also machten sich vier Kameradinnen und Kameraden auf zur Einsatzstelle im Hochmoor. Unter Zuhilfenahme eines Treckers und einer Arbeitsbühne wurde der Ast abgesägt und von der Straße entfernt.

Nach knapp einer Stunde war auch dieser Einsatz für uns erledigt.

Einsatz 03/2020 am 11.02.2020 07:13 Uhr

Nicht etwa die Ausläufer des Sturms Sabine bescherten uns am Dienstag den nächsten Einsatz in diesem Jahr. Vielmehr wurden wir in das Industriegebiet nach Wasbek zu einem Wohnungsbrand alarmiert.

Bei Eintreffen konnte eine Rauchentwicklung und offenes Feuer aus dem Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses festgestellt werden.

Zusammen mit der Feuerwehr Wasbek begannen wir mit dem Aufbau der Löschwasserversorgung sowie den ersten Löscharbeiten.

Zusätzlich wurden ebenfalls die Wehren Arpsdorf, Padenstedt sowie die Drehleiter aus Hohenwestedt alarmiert.

Nachdem unter schwerem Atemschutz festgestellt wurde, dass im Innenangriff das Feuer nicht vollends gelöscht werden konnte, wurden die Löscharbeiten von der Drehleiter aus fortgesetzt.

Insgesamt waren ca. 70 Einsatzkräfte vor Ort. Davon 11 aus Ehndorf.

Der Einsatz war für uns um 10:15 Uhr beendet.

Einsatz 02/2020 am 09.02.2020 20:00 Uhr

Auch wir sind nicht ganz vom Sturm Sabine verschont geblieben. Am Sonntag wurde ein auf der Straße zwischen Ehndorf und Aukrug Bünzen liegender Baum in Höhe Lebenau gemeldet. Der ortsansässige Feuerwehrmann und Landwirt konnte diesen allerdings mit seinem Radlader von der Straße entfernen, so dass wir nicht alle ausrücken mussten.

123. Jahreshauptversammlung

Dieses Jahr wurde die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ehndorf ungewohnt erst im Februar und zwar am 07.02.2020 abgehalten. Nach der obligatorischen Begrüßung der Gäste wurde eine Schweigeminute für verstorbene Kameraden abgehalten. Erfreulicherweise hatten wir im Jahr 2019 keine Todesfälle in unseren Reihen zu beklagen. Wehrführer Björn Kähler resümierte seine Jahreszusammenfassung und das Protokoll wurde verlesen.

Der Kassenbericht wurde erstattet und der Vorstand ob der anstandslosen Prüfung der Kassenführung entlastet. Im Anschluss konnten wir den vorbereiteten Einnahme- und Ausgabenplan für die Kameradschaftskasse 2020 beschließen.

Stellvertretend für unsere Gäste aus Arpsdorf und Wasbek bedankte sich Wehrführer Oliver Neumann von der FF Wasbek für die Zusammenarbeit der Wehren. Über ein viertel aller Wasbeker Einsätze würden unter Beteiligung der Ehndorfer Kameraden stattfinden, dass wir bereit stehen um zu unterstützen gäbe ihm eine wichtige Sicherheit um auch herausfordernde Lagen souverän leiten und sichern zu können.

Unser Trend neue Nachwuchskräfte zu gewinnen konnte 2019 fortgesetzt werden, so dass auch in diesem Jahr eine neue Kameradin und zwei neue Kameraden aufgenommen werden konnten.

Es wurde der Atemschutzgerätewart erneut in sein Amt gewählt und eine neue Kassenprüferin wurde bestimmt.

Die Kameraden Daniel Weddern und Hubert Weiß wurden mit mit der Bandschnalle für 10 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Herzlichen Glückwunsch!

Als nächstes wurden Beförderungen ausgesprochen: Die Gemeinde Ehndorf hat in ihrer Feuerwehr eine Kameradin und einen Kameraden zur Hauptfeuerwehrfrau bzw. Hauptfeuerwehrmann befördert. Vier Kameraden und eine Kameradin wurden zu Oberfeuerwehrleuten befördert. Und eine Kameradin und drei Kameraden wurden zu Feuerwehrleuten befördert. Herzlichen Glückwunsch!

Da in diesem Jahr einige Fest-Aktivitäten anstehen, wurde ein neuer Festausschuss einberufen. Der Festausschuss wird in diesem Jahr das Frühjahrsfest, das Osterfeuer, das Grillen mit der Nachbarwehr aus Arpsdorf sowie das Dreiländertreffen organisieren.

Unter „Verschiedenes“ wurden zunächst weitere Aufgaben wie Kleiderwart, Sicherheitsbeauftragter und Pressewart festgelegt. Im Anschluss wurde dann die bisherige Öffentlichkeitsarbeit wie diese Homepage und die Facebook-Fanseite der Freiwilligen Feuerwehr Ehndorf vorgestellt. Besonders die Ehrenmitglieder schienen beeindruckt.

Nachdem die Sitzung geschlossen wurde gab es noch Schnittchen für alle Mitglieder der Feuerwehr, so dass eine gelungene Jahreshauptversammlung einen kameradschaftlichen Ausklang nehmen konnte.

Auf ein sicheres und gesundes Jahr 2020!

Jährliche Wiederholungsübung der Atemschutzgeräteträger

Am 06.02.2020 hat die erste Hälfte unserer 8 aktiven Atemschutzgeräteträger /-innen erfolgreich an der jährlichen Belastungsübung für Atemschutzgeräteträger teilgenommen und so erneut nachgewiesen, dass sie das Atemschutzgerät beherrschen und nach körperlicher Belastung die vernebelte Orientierungsstrecke überwinden können. Als Belastungsgeräte standen wieder das Laufband, der Arm-Ergometer und die berühmte Endlosleiter bereit. Die Orientierungsstrecke, die auch gerne „der Tunnel“ oder „die Bahn“ genannt wird, wird grundsätzlich in Trupps absolviert, bei dieser Übung stellte Ehndorf 2 Trupps: einen mit 2 Kameraden und ein gemischtes Doppel. Die Strecke ist so gestaltet, dass es üblicherweise auf Koordination und Absprache im Trupp ankommt. Teamwork geht insbesondere unter Atemschutz über alles.

Dieses Jahr konnten wir die Belastungsübung erstmals mit der neuen Schutzkleidung und den neuen Helmen inklusive Helmleuchte absolvieren. Der Tragekomfort der deutlich sichereren Kleidung ist sehr hoch. Den Helm spürt man kaum noch. Wenn auch das Rutschen durch das lange Röhrenhinderniss auf der Orientierungsstrecke nicht mehr so einfach ist wie zuvor, im realen Einsatz wird die Gummierung der Knie und Ellenbogen eher von Vorteil sein.

Fun-Fact am Rande: Wenn unsere Kameraden der Rendsburger Feuerwehr keinen echten Einsatz im Rendsburger Tunnel gehabt hätten, wären wir noch schneller durch „den Tunnel“ gewesen.

Dienstabend Februar 2020

Gerätewagen Sanität (GW San)

Der Dienstabend im Februar (04.02.20) wurde gemeinsam mit dem Malteser Katastrophenschutz der Stadt Neumünster in Form einer Stationsausbildung durchgeführt. Im theoretischen Teil wurde insbesondere auf die Rolle der Feuerwehr für die Sanitätsgruppe eingegangen und darauf, wie wir Feuerwehrleute die Sanitätsgruppe unterstützen können. Dies beginnt bei dem Aufbau des Zeltes über das Heranbringen von Patienten bis zur Unterstützung von einfacheren Fällen. Schwerpunkt der Sanitätsgruppe ist das Vorbereiten der Patienten auf einen Transport zur weiteren Versorgung.

Außerdem wurde die Beladung des Gerätewagens praktisch vorgestellt, so dass wir einen guten Überblick darüber bekommen konnten, was die Sanitätsgruppe mit diesem Fahrzeug leisten kann. Insbesondere die Modularität der Ausrüstung wurde hervorgehoben. So können zum Beispiel die Zelte von mehreren GW San direkt miteinander verbunden werden. Außerdem ist jedes dieser vom Bund gestellten Fahrzeuge identisch bestückt, so dass geschulte Kameraden in jedem GW San die gleiche Ausrüstung am gleichen Ort finden.

In einer dritten Station wurde die Technik des Fahrzeuges, das Stromerzeugeragregat, die dieselbetriebene Zeltheizung und das aufblasbare Zelt erläutert. Das Fahrzeug selbst ist vergleichbar mit unserem eigenen TSF-W, hat allerdings das größere Fahrgestell und eine zulässige Gesamtmasse von 10t, so dass der Fahrer auf jeden Fall den Führerschein Klasse C benötigt.

Zum Abschluss wurde zur Übung das aufblasbare Zelt aufgestellt und anschließend selbstredend wieder fachgerecht abgebaut und verladen.


Herzlichen Dank an die Kameraden und die Kameradin vom Malteser Katastrophenschutz der Stadt Neumünster für diese eindrucksvolle Einführung in ihren Aufgabenbereich und ihre Geräte auf dem GW San.