Bundesweiter Warntag am 10.09.2020

Am 10. September 2020 findet erstmals der bundesweite Warntag statt.

Um 11:00 Uhr werden im Kreis Rendsburg-Eckernförde wie in der gesamten Bundesrepublik Warn-Apps klingeln, Sirenen heulen, Rundfunk- und Fernsehanstalten ihre Sendungen unterbrechen und Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen.

Der gemeinsame Aktionstag von Bund und Ländern dient der Erprobung sämtlicher
vorhandener Warnmittel. Ziel ist es, das Wissen in der Bevölkerung um die verschiedenen Warnwege in potenziellen Notlagen zu erhöhen und damit auch die Selbstschutzfähigkeit der Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen.

Ab 2020 soll der Warntag jährlich jeweils am zweiten Donnerstag im September durchgeführt werden.

Nähere Informationen zum bundesweiten Warntag sind im Internet auf der Homepage
des Kreises Rendsburg-Eckernförde unter www.kreis-rd.de veröffentlicht sowie unter
www.bundesweiter-warntag.de.

Funkübung am 03.09.2020 in Padenstedt

Funkübungen werden nicht nur zur Arbeit mit den Funkgeräten genutzt, sondern dienen auch der Fortbildung im Bereich Fahren der Feuerwehrfahrzeuge und Orientierung mit Hilfe von Karten.

Diese Funkübungen finden mehrmals pro Jahr innerhalb des Amtes Mittelholstein statt.

Im September wurde die Übung durch die FF Padenstedt ausgearbeitet und durchgeführt. Teilgenommen haben dabei die Wehren des alten Amtes Aukrug.

Auch wir waren natürlich mit dabei. Die FF Padenstedt hatte sich dabei sehr viel Mühe gegeben. Es galt nicht nur einzelne Koordinaten anzufahren sondern auch an jedem Ort eine kleine Aufgabe zu erledigen.

Wir hatten viel Spaß dabei und bednken uns noch einmal bei der FF Padenstedt für die Durchführung.

Das obligatorische Zusammensitzen und Besprechen nach der Übung musste aufgrund der Corona-Regeln leider ausfallen.

Dienstabend September 2020

Nach sechsmonatiger Dienstpause ist auch die Feuerwehr Ehndorf wieder in den “regulären” Dienstplan zurückgekehrt. Allerdings weiterhin unter den geltenden Corona-Regeln für Feuerwehren.

Am 01.09.20 wurde erstmalig nach Beginn der Corona-Pandemie wieder ein Dienstabend durchgeführt.

In den vergangenen sechs Monaten haben wir aber nicht auf der faulen Haut gelegen, sondern weiterhin 24 Stunden 7 Tage die Woche die Einsatzbereitschaft sichergestellt.

So haben wir auch in dieser Zeit insgesamt fünf Einsätze abgearbeitet sowie zwei Kameraden zur Fortbildung zum Maschinisten entsandt.

Zurück zum Dienstabend:

Erst einmal galt es alle anwesenden Kameradinnen und Kameraden noch einmal die aktuell geltenden Corona-Regeln für die Feuerwehr näher zu bringen und den aktuellen Stand vermitteln. Dieser ändert sich ja regelmäßig. Als Besonderheit gilt hierbei aktuell weiterhin Maskenpflicht während des Dienstabends für alle Teilnehmer. Auch außerhalb von Gebäuden.

Nach der Einweisung ging es mit Fahrzeugkunde weiter. Hier wurde kurzerhand einmal die Beladungsliste unseres Fahrzeuges durchgegangen und alle Kameraden mussten die entsprechenden Geräte und Ausrüstungsgegenstände vom Fahrzeug holen und natürlich auch wieder zurück bringen. Insgesamt galt es Geräte und Ausrüstung, die auf vier DIN A4 Seiten aufgelistet ist, zu finden.

Ausbildung zum Maschinisten

In der zweiten Augustwoche 2020 wurden zwei unserer Kameraden in Rendsburg erfolgreich zum Maschinisten ausgebildet. Eindeutiger Schwerpunkt der Ausbildung war selbstredend die Bedienung der verschiedenen Feuerlöschkreiselpumpen. Aber auch Wartung, Pflege und Bedienung der anderen Aggregate auf dem Fahrzeug und die Feuerwehrfahrzeuge selbst waren Teil der Ausbildung. Am Samstag wurde die Ausbildung mit der traditionellen Abschlussübung abgeschlossen, bei der es darum ging einen Wasserwerfer mit mindestens 3000 Liter Wasser pro Minute bei mindestens 3 bar zu betreiben.

Einsatz 09/2020 am 10.07.2020 um 01:56

Technische Hilfeleistung / Mensch in Not

In den Nacht vom 09.07. auf den 10.07. wurden wir zur Unterstützung des Rettungsdienstes angefordert.

Bei Eintreffen am Einsatzort war der Rettungsdienst bereits vor Ort.

Von unserer Seite wurde Unterstützung beim Transport eines Patienten aus dessen Wohnung zum Rettungswagen benötigt.

In Abstimmung mit dem Rettungsdienst haben wir sowohl beim Patiententransport als auch beim Transport der Rettungsgeräte zu den Fahrzeugen unterstützt. Danach war der Einsatz für uns beendet.

Einsatz 08/2020 am 29.05.2020 um 11:00

Technische Hilfe

Am 29. Mai um Punkt 11:00 wurden wir zur technischen Hilfe als unterstützende Wehr nach Wasbek alarmiert. Einsatzstichwort “Technische Hilfe”. Es waren sehr schnell 10 Kameraden und Kameradinnen am Feuerwehrgerätehaus, so dass wir mit vollbesetztem Fahrzeug (eine Staffel, 6 Personen) unter Blaulicht und Sirene nach Wasbek eilen konnten. Die verbleibenden 4 Kameraden sind im Privat-PKW vorsichtig hinterher gefahren.

Am Einsatzort angekommen stellte sich schnell heraus, dass sowohl die Wasbeker Wehr als auch die Berufsfeuerwehr Neumünster bereits vor Ort war. Die Lage erforderte kein weiteres Personal, so dass wir direkt vom Einsatzleiter vor Ort wieder entlassen wurden. Um 11:29 war dann dieser Einsatz für uns beendet und unser TSF-W stand wieder einsatzbereit im Feuerwehrgerätehaus.

Einsatz 07/2020 am 05.05.2020 um 12:12

Schuppenbrand in Wasbek

Eine solitäre Doppelgarage im Dorfkern von Wasbek war in Brand geraten. Die Freiwillige Feuerwehr Ehndorf wird gemäß Alarm- und Ausrückeordnung bei Einsätzen in Wasbek ab einer bestimmten Größe immer als zweite Wehr mitalarmiert. Die Wehr Ehndorf traf diesmal fast zeitgleich mit der Wehr aus Wasbek an der Einsatzstelle ein. Nachalarmiert wurde die Feuerwehr aus Padenstedt. Unsere Aufgabe bestand zunächst darin, die Wasserversorgung an der Einsatzstelle herzustellen. Zusätzlich wurden von uns Straßensperrungen durchgeführt, so dass keine Gefahr für Passanten und die Einsatzkräfte mehr bestand. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde der Löschangriff unter Atemschutz begonnen.

Auch drei unserer 9 Ehndorfer Kameraden und Kameradinnen vor Ort sind “unter PA”, also vor Atemgiften geschützt, durch Pressluftatemschutzgerät gegen die Flammen vorgegangen. Um eine effektive Brandbekämpfung zu erreichen musste zusätzlich mit Schaum gearbeitet werden. Ebenfalls sehr hilfreich war, dass durch einen hilfsbereiten Landwirt mit Hilfe seines Frontladers Hindernisse entfernt werden konnten.

Die Garage selbst konnte nicht gerettet werden, zum Glück konnte aber weiterer Schaden an angrenzenden Gebäuden oder gar Menschen verhindert werden.

Einsatz 05/2020 am 09.04.2020 12:27 Uhr

Feuer Groß entpuppt sich als Kleinbrand.

“EINSATZALARM ! (FEU G00) – Rauchentwicklung aus weißem Stallgebäude” zeigte der Melder um 12:28 Uhr Gründonnerstag. Alarmiert waren FF Ehndorf, FF Wasbek, FF Arpsdorf und FF Padenstedt sowie weitere Unterstützung zu einem Großbrand in der Gemeinde Ehndorf. Bei Eintreffen stellte sich dann glücklicherweise heraus, dass es sich “lediglich” um einen undefinierten Brand vor einer Halle handelte. Die Wehr Wasbek brachte sehr schnell zwei Kameraden unter Atemschutz an den Brand und hatte die Flammen zügig unter Kontrolle. Wie es sich darstellte, war das Feuer in einem Abfallhaufen entstanden und hatte sich weiter ausgebreitet. Brennendes Material oder Funken haben dann die nahestehende Zweitbereifung eines Traktors in Brand gesetzt. Dies hat dann zur starken Rauchentwicklung geführt, die zur Alarmierung geführt hat.

So konnte auch unter der aktuellen Großlage der Corona-Pandemie schnell und sicher ein Brand gelöscht werden. Wir haben die zwischenmenschlichen Kontakte auf ein Minimum reduziert, dennoch merkte man, dass trotz der einfachen Brandlage die Situation ungewohnt war. Wollen wir hoffen, dass die nächste Zeit feuerwehrtechnisch möglichst ruhig bleibt. Wir sind auf jeden Fall für Euch da, wenn’s brennt.

Coronavirus / COVID-19

Auch bei den Feuerwehren im Land Schleswig-Holstein sind die Auswirkungen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus angekommen.

Generell gilt die oberste Prämisse: Keine Panik, Ruhe bewahren !!!

Das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein hat in Abstimmung mit dem Landesfeuerwehrverband am 11.03.2020 folgende Empfehlung herausgegeben:

  • Alle größeren Versammlungen und Ausbildungsdienste sollten verschoben werden.
  • Insgesamt sollten Zusammenkünfte jeglicher Art auf ein Minimum beschränkt wer-den um zu verhindern, dass durch Quarantäne die Einsatzbereitschaft gefährdet wird.

Der Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde ist dieser Empfehlung gefolgt und hat bis auf weiteres alle Ausbildungsdienste abgesagt.

Auch auf Ebene des Amtes Mittelholstein sind alle Ausbildungen sowie Veranstaltungen ausgesetzt.

Dem folgend hat auch die Feuerwehr Ehndorf alle Ausbildungen und Veranstaltungen abgesagt.

Das bedeutet auch, dass das Osterfeuer in Ehndorf in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

Hierbei handelt es sich um reine proaktive Schutzmaßnahmen. Dabei geht es darum, die Ausbreitungsmöglichkeiten für das Virus auf ein Minimum zu reduzieren.

Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten.

Im Notfall / bei Einsätzen sind wir selbstverständlich uneingeschränkt für euch da.

Die Lage verändert sich sehr dynamisch. Von daher sind Maßnahmen über den April hinaus noch nicht abzusehen.

Wir werden an dieser Stelle fortlaufend informieren.