Schlagwort-Archive: Feuer

Einsatz 07/2020 am 05.05.2020 um 12:12

Schuppenbrand in Wasbek

Eine solitäre Doppelgarage im Dorfkern von Wasbek war in Brand geraten. Die Freiwillige Feuerwehr Ehndorf wird gemäß Alarm- und Ausrückeordnung bei Einsätzen in Wasbek ab einer bestimmten Größe immer als zweite Wehr mitalarmiert. Die Wehr Ehndorf traf diesmal fast zeitgleich mit der Wehr aus Wasbek an der Einsatzstelle ein. Nachalarmiert wurde die Feuerwehr aus Padenstedt. Unsere Aufgabe bestand zunächst darin, die Wasserversorgung an der Einsatzstelle herzustellen. Zusätzlich wurden von uns Straßensperrungen durchgeführt, so dass keine Gefahr für Passanten und die Einsatzkräfte mehr bestand. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde der Löschangriff unter Atemschutz begonnen.

Auch drei unserer 9 Ehndorfer Kameraden und Kameradinnen vor Ort sind “unter PA”, also vor Atemgiften geschützt, durch Pressluftatemschutzgerät gegen die Flammen vorgegangen. Um eine effektive Brandbekämpfung zu erreichen musste zusätzlich mit Schaum gearbeitet werden. Ebenfalls sehr hilfreich war, dass durch einen hilfsbereiten Landwirt mit Hilfe seines Frontladers Hindernisse entfernt werden konnten.

Die Garage selbst konnte nicht gerettet werden, zum Glück konnte aber weiterer Schaden an angrenzenden Gebäuden oder gar Menschen verhindert werden.

Einsatz 05/2020 am 09.04.2020 12:27 Uhr

Feuer Groß entpuppt sich als Kleinbrand.

“EINSATZALARM ! (FEU G00) – Rauchentwicklung aus weißem Stallgebäude” zeigte der Melder um 12:28 Uhr Gründonnerstag. Alarmiert waren FF Ehndorf, FF Wasbek, FF Arpsdorf und FF Padenstedt sowie weitere Unterstützung zu einem Großbrand in der Gemeinde Ehndorf. Bei Eintreffen stellte sich dann glücklicherweise heraus, dass es sich “lediglich” um einen undefinierten Brand vor einer Halle handelte. Die Wehr Wasbek brachte sehr schnell zwei Kameraden unter Atemschutz an den Brand und hatte die Flammen zügig unter Kontrolle. Wie es sich darstellte, war das Feuer in einem Abfallhaufen entstanden und hatte sich weiter ausgebreitet. Brennendes Material oder Funken haben dann die nahestehende Zweitbereifung eines Traktors in Brand gesetzt. Dies hat dann zur starken Rauchentwicklung geführt, die zur Alarmierung geführt hat.

So konnte auch unter der aktuellen Großlage der Corona-Pandemie schnell und sicher ein Brand gelöscht werden. Wir haben die zwischenmenschlichen Kontakte auf ein Minimum reduziert, dennoch merkte man, dass trotz der einfachen Brandlage die Situation ungewohnt war. Wollen wir hoffen, dass die nächste Zeit feuerwehrtechnisch möglichst ruhig bleibt. Wir sind auf jeden Fall für Euch da, wenn’s brennt.

Einsatz 03/2020 am 11.02.2020 07:13 Uhr

Nicht etwa die Ausläufer des Sturms Sabine bescherten uns am Dienstag den nächsten Einsatz in diesem Jahr. Vielmehr wurden wir in das Industriegebiet nach Wasbek zu einem Wohnungsbrand alarmiert.

Bei Eintreffen konnte eine Rauchentwicklung und offenes Feuer aus dem Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses festgestellt werden.

Zusammen mit der Feuerwehr Wasbek begannen wir mit dem Aufbau der Löschwasserversorgung sowie den ersten Löscharbeiten.

Zusätzlich wurden ebenfalls die Wehren Arpsdorf, Padenstedt sowie die Drehleiter aus Hohenwestedt alarmiert.

Nachdem unter schwerem Atemschutz festgestellt wurde, dass im Innenangriff das Feuer nicht vollends gelöscht werden konnte, wurden die Löscharbeiten von der Drehleiter aus fortgesetzt.

Insgesamt waren ca. 70 Einsatzkräfte vor Ort. Davon 11 aus Ehndorf.

Der Einsatz war für uns um 10:15 Uhr beendet.

Herbstabschlussübung

Übung: Feuer im Heulager Gut Lebenau

Um 18:51 ertönten Sirenen und Melder: Feuer auf Gut Lebenau, Feldscheune brennt. Die FF Ehndorf erreichte das in ihrem Gemeindegebiet liegende Objekt als erstes und brachte zügig Wasser an die Spritzen. Der darauffolgende Aufbau einer dauerhaften Wasserversorgung gestaltete sich schwierig, da ein Unterflurhydrant beschädigt war und ein Feldbrunnen mit dem eingeteilten Feuerwehrfahrzeug nicht erreichbar war. Eine Wasserversorgung aus dem Löschteich wurde dann schließlich befohlen.

Ein durchaus herausforderndes Objekt für die gegebene Lage, an dem gut gezeigt werden konnte wo in so einer Lage die Herausforderungen liegen. Das Eintreffen und Koordinieren der Kräfte verlief ausgesprochen gut, Beleuchtungsmittel konnten teilweise sehr zügig zum Einsatz gebracht werden und trotz der Enge im Raum wurde stets die Sicherheit der Kameraden beachtet.

Der defekte Hydrant (Leben in der Lage: das war nicht geplant) wird instand gesetzt.

Im Anschluss an die Nachbesprechung im Gemeindehaus Ehndorf wurde sich bei einer Bockwurst gestärkt und über die gemachten Erfahrungen ausgetauscht.