Archiv des Autors: Haiko

Dienstabend September

Am Dienstabend im September sind wir einmal den Einsatzablauf durchgegangen und haben zu jedem Schritt in einem regulären Löscheinsatz die entsprechenden Geräte aus dem Fahrzeug entnommen und ihre Bedienung und Einsatzgrundsätze besprochen. Besonderer Schwerpunkt lag auf der Statusmeldung an die Leitstelle und den Aufgaben in der Gruppe.

Von der Alarmierung über die Abfahrtbereitschaft, Anfahrt, Funktionen, Einsatz mit und ohne Bereitstellung, Wasserversorgung, bis hin zur Rückfahrt und Einsatznachbereitung sind wir alle Elemente eines Einsatzes generell durchgegangen. Jeweils erfahrene Kameraden haben ihre Tipps und Erfahrungen weitergegeben.

Amtsfeuerwehrfest (light)

Aufgrund der verkürzten Planungsmöglichkeiten in diesem Jahr, wurde 2022 nur ein vereinfachter Amtsfeuerwehrtag durchgeführt. Die freiwilligen Feuerwehren Aukrug hatten sich bereit erklärt einen Tag mit “Spielen ohne Grenzen” auszurichten. Auf den Marsch, die Übung nach Feuerwehrdienstvorschrift III, die Sonderübung und das große Fest musste dieses Jahr verzichtet werden.

Auch die FF Ehndorf hat eine Staffel gestellt und sich zumindest auf einen 6 Platz gespielt. Da durchaus auch eine große Glückskomponente in den Spielen enthalten war, eine akzeptable Leistung. Das wichtigste war allerdings, viele bekannte Gesichter wieder zu sehen und sich – mal kürzer mal länger – auszutauschen. Denn im Einsatz kommt es darauf an, das Menschen zusammen arbeiten und sich schnell verstehen. Dafür sind solche Zusammenkünfte Gold wert.

125 Jahre Feuerwehr Ehndorf

Am Samstag den 27.08.2022 haben wir das 125-jährige Bestehen unserer Feuerwehr gefeiert.

Ab 11:00 wurde das Jubiläum der freiwilligen Feuerwehr Ehndorf zunächst im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung mit geladenen Ehrengästen begangen. Aufgrund der Vielzahl der Gäste übernahm unser oberster Dienstherr der Feuerwehr Ehndorf, Bürgermeister Hauke Göttsch, die Begrüßung der zivilen Gäste, während unser Wehrführer Björn Kähler die uniformierten Gäste begrüßte.

In der Festansprache durch Hauptbrandmeister Björn Kähler wurde die bebilderte Geschichte der Feuerwehr Ehndorf beleuchtet. Vom Handkarren mit Handpumpe über das erste Feuerwehrfahrzeug für 16.000 D-Mark bis hin zum modernen TSF-W, wie wir ihn noch heute im Einsatz haben, wurde die Entwicklung der Feuerwehr in Ehndorf anschaulich und unterhaltsam präsentiert. (Tipp: Etliches davon kann man auch auf unserer Homepage unter Geschichte nachlesen.)

Die Gäste haben sich mit freundlichen Worten und Geschenken bedankt: Unter anderem das Amt hat dabei eine besondere Auszeichnung für die Verdienste der Wehr und eine symbolische Feuerwehrglocke überreicht. Aber auch unsere Partnerwehr aus Rukieten mit der weitesten Anreise sei erwähnt, die sich nicht lumpen ließen und einen beachtenswerten Präsentkorb als Gastgeschenk überreicht haben. Bevor dann zum Festessen übergegangen worden ist, hat die Wehr ihrem bald ehemaligen Wehrführer für 18 Jahre aufopferungsvollen Dienst gedankt und ihm ganz persönlich ein Geschenk von der Kameradschaft überreicht.

Der öffentliche Teil ab 14:00 in Form eines Tages der offenen Tür wurde zunächst mit einem großen Kuchenbuffet begangen. Anschließend wurde eine Übung vorgeführt, bei der eine Gruppe zunächst erkundet, dann eine Patientenrettung durchgeführt und anschließend das Bushäuschen gelöscht hat.

Im Laufe des Nachmittags wurden dann noch Schlauch-Ziel-Rollen für alle und Löschen des “Brandhauses” mit Feuer-Klappfallscheiben durch die Kübelspritze für die Kinder angeboten. Außerdem haben wir den Fettbranddemonstrator vorgeführt, der sehr anschaulich zeigt, warum man Fettbrand nicht mit Wasser löschen darf.

Der Tag wurde in gemütlicher Runde mit Stärkungen vom Grill beschlossen und so freuen wir uns denn auf die nächsten 125 Jahre freiwillige Feuerwehr Ehndorf.

Gut Wehr! Gut Wehr! Gut Wehr!

Einsatz 8/2022 am 23.08.22 um 0:28 Uhr

Knickbrand im Dorf

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden wir zu einem Feuer am Aalbek gerufen. Der Knick hatte Feuer gefangen. Alarmiert wurde neben der Feuerwehr Ehndorf auch die Feuerwehr Wasbek, direkt nach der Erkundung konnten die Kameraden aus Wasbek aber bereits wieder abrücken. Scheinbar war das zum Glück feuchte Unterholz durch Reste eines noch nicht vollständig gelöschten Lagerfeuers in Brand geraten. Nachdem zwei mal der Inhalt des Fahrzeugwassertankes auf die Glutreste geleert wurde, konnten wir wieder beruhigt ins Bett gehen.

Dienstabend August

Der Dienstabend im August war von der Vorbereitung unserer 125-Jahr-Feier geprägt und aus diesem Anlass wurde unter anderem nochmal die Vorführung der FW-Dienstvorschrift 3 geübt.

Im Anschluss hatten wir noch diverses organisatorisches zu Besprechen und haben uns nach dem offiziellen Ende bei einem Grillen gestärkt.

Einsatz 5/2022 am 30.03.22 um 15:00 Uhr

TH “Getriebeöl auf Straße”

Auf der Dorfstraße hatte ein Fahrzeug Öl verloren, ob es sich um Getriebeöl, wie gemeldet oder Hydrauliköl gehandelt hat, konnte nicht abschließend festgestellt werden. Die FF Ehndorf hat in jedem Fall schnell und sicher das ausgetretene Öl mit Bindemittel aufgenommen und sich um die fachgerechte Entsorgung gekümmert.

Dienstabend März

Fahrzeugkunde, Knoten und Stiche, Lichtmast

Am 8. März konnten wir den ersten regulären Dienstabend für 2022 durchführen. Wir haben es erst einmal ruhiger angehen lassen und in einer Stationsausbildung ein paar Basics wiederholt. Hauptaugenmerk war unser Fahrzeug und seine Beladung, daneben haben wir Knoten und Stiche sowie den Aufbau des Lichtmastes geübt.

Truppführungs-Lehrgang

Am 05.11.2021 wurde die Amtsausbildung im Bereich Aukrug mit einer theoretischen Prüfung und einer praktischen Einsatzübung abgeschlossen. Gastgeber war diesmal die freiwillige Feuerwehr Wasbek. Unter den 23 Teilnehmern waren auch 2 Kameraden der Wehr Ehndorf, die die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben.

Dieser Durchgang der TrpFhr-Ausbildung war mit einer Dauer von 3 Wochen einer der kürzesten TrpFhr-Lehrgänge seit langem. Üblicherweise wurde die TrpFhr-Ausbildung im Amt Aukrug gemeinsam mit der Truppmann-Ausbildung durchgeführt. Dies war aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen nicht möglich, so dass der Lehrgang in TrpMann und TrpFhr aufgespalten wurde. Die Ausbildungsstunden entsprachen somit “nur” den für TrpFhr vorgegebenen Stunden und enthielten weniger Wiederholung und waren fokussierter auf die TrpFhr-Aspekte als bei der gemeinsamen Ausbildung. Es muss unter diesen Randbedingungen als großer Erfolg angesehen werden, dass unser Amt als einziges eine Ausbildung für TrpFhr im ganzen Kreis erfolgreich durchführen konnte.

Besonders in der Abschlussübung hat sich gezeigt, dass ein durchgängig hohes Ausbildungsniveau erreicht wurde. Die Übung bestand aus zwei Teilen: 1. eine Übung Brandeinsatz mit Bereitstellung; 2. Rettung einer Verletzten Person über Leiter.

Für den Hauptbrandmeister Hans-Jürgen Petersen war es eine seiner letzten Amtshandlungen als stellvertretenden Amtswehrführer gemeinsam mit dem Hauptbrandmeister Heinfried Ahrens vom Kreis als Schiedsrichter die Abschlussübung zu bewerten. Wie abgesprochen betrat sein Nachfolger Oberbrandmeister Björn Kähler die für die Abschlussfeier hergerichtete Fahrzeughalle, als Hans Jürgen seinen Namen nannte.

Einsatzübung “Angelteich”

Wasserförderung aus der Stör

Am Sonntag den 25. Juli 2021 haben wir uns mit 8 Kameraden und Kameradinnen zu einer Einsatzübung getroffen. Neben dem Ausbildungsziel “Wasserförderung aus einem Fließgewässer unter Berücksichtigung der Besonderheiten für einen abgesetzten Maschinisten an der PFPN” war ein weiteres Ziel der Übung die Belüftung des Ehndorfer Angelteiches durch Frischwasser.

Bereits auf der Anfahrt zeigte sich, dass das Gelände für unser nicht Geländefähiges Feuerwehrfahrzeug anspruchsvoll aber bewältigbar ist. Zügig hatten wir das Fahrzeug an der Stör abgestellt und der Gerätewart gab die Lage an die Mannschaft aus: Der nahe gelegene Islandzuchthof würde brennen und wir wären für die Einrichtung einer entsprechenden Wasserförderung eingeteilt. Das Fahrzeug würde nach dem Aufbau die Wasserförderungsstelle wieder verlassen, also sei insbesondere zu beachten, dass alles notwendige dem Fahrzeug entnommen würde.

Der eigentliche Aufbau der Tragkraftspritze war schnell erledigt. Der Schwimmkorb und vier A-Sauglängen wurden verwendet. Herausfordernd war einen geeigneten Anschlagpunkt für die Ventil- und vor allem die Halteleine zu identifizieren. Der zweite Abgang an der Pumpe wurde für eine Löscheinrichtung mit einem C-Schlauch und Holstrahlrohr aufgebaut. Außerdem füllten wir die Kübelspritze als weitere Sicherungseinrichtung. Der Abgasschlauch wurde erhöht angebracht, um die Brandgefahr im hohen Gras zu vermeiden.

Des Weiteren zu beachten waren Funk und Trinkwasser für den abgesetzten Maschinisten. Optimalerweise würde man die Pumpe auch dauerhaft mit zwei Kameraden besetzen.

Das geförderte Wasser haben wir einfach über einen Verteiler in den Angelteich gefördert. So hatte die Ausbildung auch noch einen positiven Nebeneffekt für die Fische.

Dankenswerterweise hat der “Chef der Feuerwehr”, sprich unser Bürgermeister Hauke Göttsch für die Übungsteilnehmer im Anschluss ein Grillen gesponsert, dass dann allerdings von heftigem Regen begleitet wurde. Zum Glück konnten wir uns unterstellen.

Leider hatte der Starkregen auch zur Folge, dass der Parkplatz des Angelteiches, auf den wir das Fahrzeug mittlerweile umgeparkt hatten, am Rande etwas weich geworden ist. Beim Losfahren saß dann leider das gute TSF-W auch fest. Zum Glück konnten wir schnell einen Kameraden erreichen, der uns mit Hilfe eines Treckers wieder auf die Fahrspur gezogen hat.

Dienstabend 06.07.2021

Auf dem Dienstabend im Juli verlegten wir zunächst zur Brücke über die Bünzau, denn an diesem Abend sollte eine Stationsausbildung mit drei Stationen stattfinden, wobei zwei davon eine Wasserförderung aus einem offenen Gewässer beinhaltet haben:

Station 1- Wasserförderung aus einem offenen, fließenden Gewässer mit der Feuerlöschkreiselpumpe: Die Feuerlöschkreiselpumpe (PFPN) wurde aus dem Fahrzeug genommen, die A-Saugschläuche, der Schwimmsaugkorb samt Halte- und Ventilleine und natürlich ein B-Schlauch für die Wasserförderung wurden an den Einsatzort verbracht. Am Ende des B-Schlauches haben wir zu Darstellungszwecken das Hydroschild angekuppelt. Schwerpunkt der Station war der Aufbau und Einsatz der PFPN sowie die Gefahren bei der Entnahme von Wasser aus fließendem Gewässer.

Station 2 – Wasserförderung mit der Tauchpumpe: Von der Brücke haben wir die Tauchpumpe herabgelassen. Zur Stromerzeugung diente uns das Stromerzeugeraggregat und am Ende des C-Schlauches haben wir eines unserer neuen Hohlstrahlrohre betrieben. Letzteres konnte selbstredend mit dem geringen Druck der Tauchpumpe nicht sinnvoll betrieben werden, was entsprechend eindrücklich demonstriert wurde. Schwerpunkt der Station war der Betrieb des Stromerzeugeraggregates und die Sicherung der Tauchpumpe durch entsprechendes Anschlagen mit der Feuerwehrleine.

Station 3 – Knoten und Stiche: Immer wieder ein notwendiges Thema, denn im Einsatz müssen die Knoten sitzen. Geübt wurden die Klassiker: Doppelter Achtknoten, Rettungsknoten, Mastwurf, doppelter Ankerknoten, Zimmermannstich, Schotenstich und Spierenstich. Wo sinnvoll jeweils in gelegt und gestochen und mit den passenden Anwendungsbeispielen und Verwendungszwecken sowie Tipps wie man die Knoten zweckmäßig, formschön und wieder lösbar erzeugt.