Schlagwort-Archive: Dienstabend

Dienstabend 06.07.2021

Auf dem Dienstabend im Juli verlegten wir zunächst zur Brücke über die Bünzau, denn an diesem Abend sollte eine Stationsausbildung mit drei Stationen stattfinden, wobei zwei davon eine Wasserförderung aus einem offenen Gewässer beinhaltet haben:

Station 1- Wasserförderung aus einem offenen, fließenden Gewässer mit der Feuerlöschkreiselpumpe: Die Feuerlöschkreiselpumpe (PFPN) wurde aus dem Fahrzeug genommen, die A-Saugschläuche, der Schwimmsaugkorb samt Halte- und Ventilleine und natürlich ein B-Schlauch für die Wasserförderung wurden an den Einsatzort verbracht. Am Ende des B-Schlauches haben wir zu Darstellungszwecken das Hydroschild angekuppelt. Schwerpunkt der Station war der Aufbau und Einsatz der PFPN sowie die Gefahren bei der Entnahme von Wasser aus fließendem Gewässer.

Station 2 – Wasserförderung mit der Tauchpumpe: Von der Brücke haben wir die Tauchpumpe herabgelassen. Zur Stromerzeugung diente uns das Stromerzeugeraggregat und am Ende des C-Schlauches haben wir eines unserer neuen Hohlstrahlrohre betrieben. Letzteres konnte selbstredend mit dem geringen Druck der Tauchpumpe nicht sinnvoll betrieben werden, was entsprechend eindrücklich demonstriert wurde. Schwerpunkt der Station war der Betrieb des Stromerzeugeraggregates und die Sicherung der Tauchpumpe durch entsprechendes Anschlagen mit der Feuerwehrleine.

Station 3 – Knoten und Stiche: Immer wieder ein notwendiges Thema, denn im Einsatz müssen die Knoten sitzen. Geübt wurden die Klassiker: Doppelter Achtknoten, Rettungsknoten, Mastwurf, doppelter Ankerknoten, Zimmermannstich, Schotenstich und Spierenstich. Wo sinnvoll jeweils in gelegt und gestochen und mit den passenden Anwendungsbeispielen und Verwendungszwecken sowie Tipps wie man die Knoten zweckmäßig, formschön und wieder lösbar erzeugt.

Dienstabend März 2020

Der Dienstabend im März war geprägt von der praktischen Einweisung für die Nachtlandung des Rettungshubschraubers Christoph 42. Wie bei der Feuerwehr üblich kommt es in der Vorbereitung einer Landestelle darauf an schnell vor Ort zu sein, dann aber auch die entscheidende Ausleuchtung vorzunehmen um es dem Piloten so leicht wie möglich zu machen seinen Hubschrauber sicher zu landen. Die Wehrführung hat hierzu im Januar eine theoretische Einweisung bekommen. Das seinerzeit erworbene theoretische Wissen wurde heute zunächst weitergegeben und anschließend in die Praxis umgesetzt. Hierzu sind wir mit unserem Florian 31-41-07 auf den Sportplatz gefahren und haben diesen für eine Nachtlandung entsprechend ausgeleuchtet. Bei der Ausleuchtung kommt es besonders darauf an, dem Piloten eine Orientierung zu bieten und diesen nicht zu blenden. Für unsere Verhältnisse musste nur wenig Beleuchtung zum Einsatz gebracht werden. Auf den separaten Lichtmast konnten wir gänzlich verzichten.

Da der Ehndorfer Sportplatz über keine eigene Beleuchtung oder gar Flutlichtanlage verfügt, war der vorgenommene Aufbau keine Übungskünstlichkeit, sondern ein durchaus realistisches Szenario.

Nach dem Rückbau und der Rückverlegung zum Feuerwehrgerätehaus haben wir Aufräum- und Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt, diverse administrative Angelegenheiten geklärt und konnten uns zum Abschluss des Dienstabends eine Grillwurst gönnen.

Dienstabend Februar 2020

Gerätewagen Sanität (GW San)

Der Dienstabend im Februar (04.02.20) wurde gemeinsam mit dem Malteser Katastrophenschutz der Stadt Neumünster in Form einer Stationsausbildung durchgeführt. Im theoretischen Teil wurde insbesondere auf die Rolle der Feuerwehr für die Sanitätsgruppe eingegangen und darauf, wie wir Feuerwehrleute die Sanitätsgruppe unterstützen können. Dies beginnt bei dem Aufbau des Zeltes über das Heranbringen von Patienten bis zur Unterstützung von einfacheren Fällen. Schwerpunkt der Sanitätsgruppe ist das Vorbereiten der Patienten auf einen Transport zur weiteren Versorgung.

Außerdem wurde die Beladung des Gerätewagens praktisch vorgestellt, so dass wir einen guten Überblick darüber bekommen konnten, was die Sanitätsgruppe mit diesem Fahrzeug leisten kann. Insbesondere die Modularität der Ausrüstung wurde hervorgehoben. So können zum Beispiel die Zelte von mehreren GW San direkt miteinander verbunden werden. Außerdem ist jedes dieser vom Bund gestellten Fahrzeuge identisch bestückt, so dass geschulte Kameraden in jedem GW San die gleiche Ausrüstung am gleichen Ort finden.

In einer dritten Station wurde die Technik des Fahrzeuges, das Stromerzeugeragregat, die dieselbetriebene Zeltheizung und das aufblasbare Zelt erläutert. Das Fahrzeug selbst ist vergleichbar mit unserem eigenen TSF-W, hat allerdings das größere Fahrgestell und eine zulässige Gesamtmasse von 10t, so dass der Fahrer auf jeden Fall den Führerschein Klasse C benötigt.

Zum Abschluss wurde zur Übung das aufblasbare Zelt aufgestellt und anschließend selbstredend wieder fachgerecht abgebaut und verladen.


Herzlichen Dank an die Kameraden und die Kameradin vom Malteser Katastrophenschutz der Stadt Neumünster für diese eindrucksvolle Einführung in ihren Aufgabenbereich und ihre Geräte auf dem GW San.