Schlagwort-Archive: Ausbildung

Jährliche Wiederholungsübung der Atemschutzgeräteträger

Am 06.02.2020 hat die erste Hälfte unserer 8 aktiven Atemschutzgeräteträger /-innen erfolgreich an der jährlichen Belastungsübung für Atemschutzgeräteträger teilgenommen und so erneut nachgewiesen, dass sie das Atemschutzgerät beherrschen und nach körperlicher Belastung die vernebelte Orientierungsstrecke überwinden können. Als Belastungsgeräte standen wieder das Laufband, der Arm-Ergometer und die berühmte Endlosleiter bereit. Die Orientierungsstrecke, die auch gerne „der Tunnel“ oder „die Bahn“ genannt wird, wird grundsätzlich in Trupps absolviert, bei dieser Übung stellte Ehndorf 2 Trupps: einen mit 2 Kameraden und ein gemischtes Doppel. Die Strecke ist so gestaltet, dass es üblicherweise auf Koordination und Absprache im Trupp ankommt. Teamwork geht insbesondere unter Atemschutz über alles.

Dieses Jahr konnten wir die Belastungsübung erstmals mit der neuen Schutzkleidung und den neuen Helmen inklusive Helmleuchte absolvieren. Der Tragekomfort der deutlich sichereren Kleidung ist sehr hoch. Den Helm spürt man kaum noch. Wenn auch das Rutschen durch das lange Röhrenhinderniss auf der Orientierungsstrecke nicht mehr so einfach ist wie zuvor, im realen Einsatz wird die Gummierung der Knie und Ellenbogen eher von Vorteil sein.

Fun-Fact am Rande: Wenn unsere Kameraden der Rendsburger Feuerwehr keinen echten Einsatz im Rendsburger Tunnel gehabt hätten, wären wir noch schneller durch „den Tunnel“ gewesen.

Nachtlandung Christoph 42

Auch im Jahr 2020 stehen wieder diverse Schulungen für unsere Feuerwehrkameradinnen und Kameraden auf dem Programm. So starteten wir am 18.01.2020 mit der ersten Schulung im Gerätehaus in Arpsdorf in das Jahr.

Organisiert war die Schulung durch die FF Arpsdorf. Diese hatte für Kaffee, selbst gebackenen Kuchen sowie die weitere Verpflegung mit Getränken und Naschis gesorgt. Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren.

Zusammen mit den Wehren Arpsdorf, Padenstedt und Wasbek stand eine Einweisung der Wehrführungen auf dem Plan, was bei Landungen von Rettungshubschraubern zu beachten ist und was ggf. auf die Wehren in diesem Zusammenhang zukommen kann, speziell Nachts.

Eingewiesen wurden wir dabei von einem Piloten der DRF aus Rendsburg. Hierbei haben wir neben den Anforderungen an die Feuerwehr auch zahlreiche interessante Informationen rund um die Luftrettung sowie die technische Ausstattung erhalten.

Vielen Dank an die DRF, die sich ebenfalls die Zeit für diese Einweisung genommen hat.

Die ganze Einweisung war nach knapp drei kurzweiligen Stunden beendet.

Sicherlich werden die Inhalte der Schulung demnächst in einer praktischen Übung einmal umgesetzt und erprobt werden.